Flllet40 – Stephan Knecht
Flllet40 – Stephan Knecht

Der Blog vom Unternehmensberater!

Für Gründer:innen, Führungskräfte und Unternehmer:innen im Handel.

Zurück

Was ist die richtige Rechtsform als StartUp?

Kapital- oder Personengesellschaft?

Zum Start die richtige Rechtsform auszuwählen ist für viele Gründer*innen fast ein undurchschaubarer Dschungel. Kapitalgesellschaft oder doch lieber erstmal eine Personengesellschaft? Hier gibts eine kleine Auflösung.

Denn die Wahl der Rechtsform ist von vielen persönlichen als auch finanziellen Faktoren abhängig und beeinflusst viele Aspekte auch erst später. 

So ist die private eigene familiäre Situation (Single, oder verheiratet, und/ oder Kinder) zum Start eine Sache, die Auswirkung auf die Wahl der Krankenkasse hat. Aber auch die liquiden Mitteln für ein Stammkapital und bei einer Gründung einer GmbH (mindest 25 K€) das andere.

 

Eine (Wachstums-) Strategie und der späteren Aufnme von weiteren Gesellschaftern oder Investoren ist eine notwendige Betrachtung in der Vorbereitung, wenn es später um den Verkauf von Unternehmensanteilen gehen soll. Nicht zu vergessen, die Sichtbarkeit der Rechtsform nach aussen ist vielen auch wichtig. Eine „GmbH“ klingt oft bei vielen „cooler“ oder auch seriöser, obwohl da ja auch der Begriff „Gesellschaft mit beschränkter Haftung“ drinsteckt. 

 

Bei der Rechtsform der „MINI GmbH“ also der UG muss sogar immer der Zusatz …: 

UG XYZ “(haftungsbeschränkt) 

mit ins Impressum, auf die Visitenkarten usw…

Dann kommt noch die Steuerlast hinzu, denn als Einzelunternehmen habe ich einen jährlichen Freibetrag von 24.500 €, die ich vom Gewinn abziehen kann und somit meine zu zahlenden Gewerbesteuerbetrag senken kann. Bei der GmbH habe ich diese Möglichkeit nicht und es kommt sogar noch die Körperschaftssteuer hinzu.

Ach ja und dann sind da noch die Buchhaltungskosten. Der monatliche Abschluss einer kurzfristigen BWA und der spätere Jahresabschluss ist bei einer Kapitalgesellschaft deutlich höher als bei einem Einzelunternehmen, da hier die doppelte Buchführung, also eine Bilanz Anwendung findet.

Was ist also der richtige Weg? Da gibt es keine korrekte Antwort, denn jedes Unternehmen hat unterschiedliche Vorraussetzungen. 

Aber die meisten starten als Einzelunternehmen (oder GbR bei mehreren Gründern), wechseln dann nach einigen erfolgreichen Jahren in eine GmbH über und viiiiiel später vielleicht in eine GmbH & Co.KG…oder AG…Beispiele wie fritz kola, Zalando, Globetrotter und viele andere belegen dies;-)

Zurück

  • Trainer dvct zertifiziert
  • BG Start! Bürgerschaftsgemeinschaft Hamburg
  • BAFA: Förderung unternehmerischen Know-hows
  • Handelsverband Nord