Flllet40 – Stephan Knecht
Flllet40 – Stephan Knecht

Der Blog vom Unternehmensberater!

Für Hilfesuchende im Einzelhandel, Führungskräfte und Existenzgründer

Zurück

Handelsvokabular FIFO oder LIFO

Handelsvokabular FIFO oder LIFO

 

FIFO (englisch für: First In – First Out) bezeichnet ein Verfahren oder eine Handlung, indem die Ware auf eine bestimmte Art und Weise ins (Lager-) Regal geräumt oder gelagert wird. Dies wird in der Regel umgesetzt, indem z. Bsp. die Paletten oder Gitterboxen von einer Seite in die Regale platziert und von der anderen Seite wieder entnommen werden können. FIFO wird immer dann verwendet, wenn zeitliche Faktoren eine wichtige Rolle bei der (Ein-)Lagerung spielen. Dies ist dann relevant, wenn die eingelagerten Waren entweder unter ein MHD Datum fallen (z. B. MoPo Produkten) oder von einem Wertverlust über Zeit betroffen sind (z. B. bei Anrostung von Ersatzteilen in der Automobilindustrie).

Einer der größten Vorteile des FIFO-Verfahrens ist die hohe Kompatibilität mit der Einlagerung von Waren, die von einem Wertverlust über Zeit betroffen sind. Dadurch, dass dies einen sehr großen Teil aller Waren ausmacht, handelt es sich bei FIFO um ein durchaus gängiges und auch wichtiges Lagerprinzip.

Es gibt unterschiedliche Möglichkeiten, wie das FIFO-Prinzip technisch im Warehouse umgesetzt werden kann. Dabei kann zwischen Regalen unterschieden werden, bei denen die Paletten oder Boxen sich nach Platzierung im Regal selbständig bis an das Regalende bewegen und solchen, bei denen Gabelstapler in die Ladegassen hineinfahren.

 

 

LIFO (Last In – First Out) 

Hierbei wird die Ware, die zuletzt gelagert wurde auch wieder zuerst entnommen.

Bei Artikeln oder Produkten mit ansteigenden Preisen, wie zum Beispiel bei Benzin oder Kohle wird das LIFO-Verfahren gerne angewandt, um den Firmenwert oder den Bestandswert gering halten zu können. Bei diesem Verfahren werden gleichartige Vermögensgegenstände permanent oder periodenweise bewertet. Oder aber es handelt sich um Baumaterialien wie Keramik oder Steine, die einlagert werden sollen. Dabei handelt es sich um Palettenwaren und Massenproduktionen, die nicht von einem Verfallsdatum oder von einem zeitlich bedingten Wertverlust betroffen sind. Es spielt also keine wirkliche Rolle, welche der eingelagerten Paletten einer bestimmten Produktart als erste das Lager verlässt. Insgesamt wird eine Entscheidung für das LIFO-Verfahren also in der Regel aus ökonomischer Sicht getroffen. Es kann zu einer Platz- und Kosteneinsparung gegenüber dem FIFO-Verfahren führen, auch wenn dies nicht zwangsläufig der Fall sein muss. Dies hängt immer vom individuellen Bedarf des Unternehmens bei der Gestaltung des Lagers ab.

 

Wer mehr zu diesen und anderen Themen der richtigen Lagerhaltung wissen möchte, sollte sich u.a. diese Seite ansehen:

https://www.mecalux.de

 

 

 

Zurück

  • Trainer dvct zertifiziert
  • BG Start! Bürgerschaftsgemeinschaft Hamburg
  • BAFA: Förderung unternehmerischen Know-hows
  • Handelsverband Nord